HR-Blog
Weiterbildung
Personalführung  |  7 Min.

Weiterbildung: Erfolgsfaktor für Ihr Unternehmen

Sonja Dietz

Students making team training exercise

Es ist unbestritten, dass lebenslanges Lernen zu den Megatrends des Digitalzeitalters gehört. Doch wie finden Mitarbeiter die richtige Weiterbildung? Welche Trends gibt es? Und: Welche Tools für die berufliche Fortbildung stehen zur Verfügung? Wir geben einen Überblick.

 

 

Warum wird die berufliche Weiterbildung immer wichtiger?


Reichte es früher aus, eine Ausbildung oder ein Studium zu absolvieren, um sein ganzes Berufsleben davon zu zehren, ist das heute bei weitem nicht mehr so. Experten schätzen, dass insbesondere zugespitztes berufliches Fachwissen heute nur noch eine Halbwertzeit von etwa fünf Jahren hat. Am stärksten sind die Bereiche Technologie- und EDV-Fachwissen betroffen. Hier liegt die Halbwertzeit bei ca. 3,5 bzw. 2 Jahren.(1)

Auch digitale Kompetenzen werden zunehmend wichtiger. Doch gerade hier hapert es. In einer von der KfW durchgeführten Unternehmensbefragung sehen 38 Prozent der KMU fehlende IT-Kompetenzen ihrer Beschäftigten als Hemmschuh für die Entwicklung der eigenen Organisation an.

Auch Soft Skills gewinnen an Bedeutung

Ebenso gewinnt die Vermittlung von Soft Skills an Bedeutung. Denn nicht nur Inhalte, sondern auch Arbeitsweisen verändern sich. Und das erfordert neue Umgangsformen, die gelernt werden müssen. Keiner arbeitet heute zum Beispiel mehr stumpf für sich ein To Do nach dem anderen ab. Stattdessen dominiert in der modernen Arbeitswelt die Projektarbeit.

Umso wichtiger sind Soft Skills wie:

  • Teamfähigkeit
  • Kommunikationsfähigkeit
  • Know-how im Projekt- und Prozessmanagement
  • Soziale, kommunikative und interkulturelle Fähigkeiten

All das zeigt: Die konsequente berufliche Weiterbildung gewinnt in vielen Facetten eine immer größere Bedeutung. Für Arbeitgeber bedeutet das: Sie müssen die Weiterbildungs-Bedarfe in der Belegschaft konsequent im Blick behalten. Mit einer HR Software ist das glücklicherweise selbst bei größeren Belegschaften keine Herausforderung.

Wie die richtige Weiterbildung finden?

Innerhalb einer Performance Management Software lassen sich vorhandene Kompetenzen spielend leicht beurteilen. Die Tools ordnen den einzelnen Rollen und Funktionen im Unternehmen die benötigten Anforderungen zu. Per Knopfdruck lässt sich ein Soll-Ist-Abgleich mit den im System hinterlegten Kompetenzen des Stelleninhabers durchführen. Eruierte Defizite können nun durch gezielte Weiterbildungsangebote ausgeglichen werden.

 

Diese Weiterbildungsformate gibt es


 Seminar oder Konferenz mit Teamwork

Auch was die Weiterbildungsangebote angeht, hat sich in den vergangenen Jahren eine Menge getan. Zusätzlich zum klassischen Seminar oder Kursen zur Weiterbildung können Arbeitgeber ihren Mitarbeitern heutzutage eine Vielzahl an Lernmedien und -formaten für die berufliche Fortbildung zur Verfügung stellen. Webinare, E-Learning zum Beispiel und noch vieles mehr.

Angebote für die berufliche Weiterbildung

 

Jamsessions

Wo: Online
Wer: Bis zu 100.000 Teilnehmer
Ziel: Mittels Schwarmintelligenz Lösungsansätze für ein konkretes Problem erurieren
Mittel: Gemeinsame Online-Kommunikation
Dauer: 24 bis 72 Stunden

 

Open Space

Wo: Kongresse oder Events
Wer: 50 bis 2.000 Teilnehmer
Ziel: Lösungsansätze für ein branchenübergreifendes Problem erurieren
Mittel: Arbeitsgruppen
Dauer: 1 bis 2 Stunden

 

Barcamps

Wo: Im Unternehmen
Wer: Kleiner Kreis aus Kollegen aus verschiedenen Fachbereichen, externe Partner
Ziel: Lösungsansätze für ein konkretes internes Problem erurieren
Mittel: Offenes Plenum / Arbeitsgruppen
Dauer: 1 Tag

 

Hackathons

Wo: Intern oder extern
Wer: Kleiner Kreis aus Experten
Ziel: Erste Prototypen, Programmcodes oder Konzepte für ein laufendes Projekt erstellen
Mittel: Völlig freie Zusammenarbeit, in Gruppen oder einzeln
Dauer: 1 bis 2 Tage

 

Daily-Stand-up-Meetings

Wo: Intern
Wer: Projektteam
Ziel: Kontinuierlicher Wissensaustausch
Mittel: Meeting im Stehen
Dauer: 15 Minuten

 

MOOC – Massive Open Online Course

Wo: Online
Wer: unbegrenzte Teilnehmerzahl
Ziel: Weiterbildung
Mittel: Aufzeichnung von Seminaren plus Prüfung oder Online-Workshop
Dauer: unterschiedlich

 

Online Learning Communities

Wo: Online
Wer: Im Kollegenkreis
Ziel: Kontinuierlicher Austausch zu einem bestimmten Thema
Mittel: Instant Messaging, Blogs, Wikis, WiseMapping oder Learning-Cards
Dauer: ongoing

Eine ganz schöne Bandbreite!  Aber: Wie lässt sich hier das richtige Angebot finden? Keine Sorge! Bei der Auswahl der richten beruflichen Fortbildung kann eine gute HR Software ebenfalls unterstützen. Die entsprechenden Tools ermöglichen es Mitarbeitern zum Beispiel, interne und externe Weiterbildungsangebote übersichtlich in einem Wissensportal abzurufen und sich direkt für das passende Format anzumelden. Einfacher geht’s nicht.

 

Besondere Form der Weiterbildung: Exkurs Microlearning


Immer öfter wird es in der Arbeitswelt aber auch darum gehen, kleinere Wissenslücken ad hoc zu füllen. Das benötigte Wissen wird zum Beispiel direkt am Arbeitsplatz recherchiert und fließt in den Arbeitsprozess ein. Das ist das Prinzip des Microlearnings. Bei dieser speziellen Form der beruflichen Weiterbildung geht es darum, nur kleinste Wissenshappen zu konsumieren.

Eine Lerneinheit dauert meist nicht länger als zwei oder fünf Minuten. Am Ende ist der Microlearner um eine spezielle Einsicht reicher. Dazu werden die Microlearning-Lernportionen so zugespitzt wie möglich vermittelt.

  • Sie kommen direkt auf den Punkt.
  • Sie behandeln einen ganz spezifischen Lerninhalt in der nötigen Tiefe, ohne unnötiges Zusatzwissen zu vermitteln.
  • Die Lerninhalte sind in kleinen Portionen leichter zu verinnerlichen und so kurz, dass Lernende eine Einheit ohne Unterbrechung abschließen können.

Der Effekt: Das Lernziel wird schnell und sehr effektiv erreicht und Lernen kann unmittelbar in den Alltag integriert werden. Viele Microlearning-Einheiten sind orts- und zeitunabhängig verfügbar und stehen dem Lernenden überall und vor allen Dingen genau dann zur Verfügung, wenn er sie braucht.

Klassische Formate für Microlearning sind:

  • Wissens-Apps
  • Kurzvideos
  • Simulationen, die ein spezielles Szenario aus dem jeweiligen Fachbereich darstellen und bearbeiten
  • Infografiken
  • E-Books
  • Wikis
  • Blogs

 

Microlearning in die richtigen Bahnen lenken

Im Prinzip betreibt jeder von uns längst Microlearning. Wir googeln zum Beispiel so lange, bis wir die gewünschten Inhalte finden. Im Arbeitsalltag  nimmt die Recherche nach den richtigen Inhalten allerdings viel Zeit in Anspruch. Oft dauert sie länger als die Lerneinheit selbst. Das könnte viel schneller und effizienter gehen. Auch hierbei unterstützt HR Software.

Es gibt zum Beispiel spezifische Videosoftwareangebote, in denen Mitarbeiter ihre eigenen Webinare aufnehmen und anderen in der Wissensdatenbank des Arbeitgebers zur Verfügung stellen können. Der Vorteil: Mitarbeiter wissen genau, wo sie nach den Inhalten suchen müssen und die Wissenspritzen gehen exakt auf die Problemstellungen innerhalb eines Unternehmens ein.

Bei Lerninhalten, die auf eigene Faust recherchiert werden, müssen Microlernende dagegen oft noch Transferleistungen erbringen und die Inhalte auf die eigene Situation beziehen. Doch das ist nicht immer exakt möglich. So muss der Lernende vielleicht erneut recherchieren und wieder verstreicht wertvolle Zeit.

Weitere Möglichkeiten, die eine moderne Software ermöglicht: Mittels Chatmodul können sich Mitarbeiter über verschiedene Dependancen hinweg in Echtzeit austauschen. Das fördert den informellen Wissensfluss. Auch Videochats sind möglich. Und auch das ist Microlearning.

 

eBook: HR-Software
eBook: HR-Software

Benötigt mein Unternehmen eine?

Jetzt downloaden

 

Digitale Lernangebote werden seit Beginn der Corona-Krise häufiger genutzt


Spätestens die Corona-Pandemie hat gezeigt, wie wichtig es ist, dass Unternehmen ihren Mitarbeitern vielfältige Weiterbildungsangebote unterbreiten. In der Krise konnten Präsenzveranstaltungen beispielsweise nicht wie geplant stattfinden. Das Kompetenzzentrum Fachkräftesicherung (KOFA) befragte Unternehmen in diesem Zusammenhang, wie sich die Nutzung digitaler Lernangebote seit Beginn der Corona-Krise entwickelt hat.  36 Prozent der Unternehmen gaben an, dass die Nutzung stark oder eher stark gestiegen ist, während nur 4,8 Prozent einen Rückgang verzeichneten.

Das ist zweifellos positiv. Allerdings zeigen die Zahlen auch, dass in dem Bereich der digitalen betrieblichen Fortbildung noch Handlungsbedarf besteht. Fast die Hälfte der Unternehmen äußerte zum Beispiel den Wunsch nach mehr finanzieller Förderung (47,4 Prozent) seitens des Staates. Auch eine bessere technische Ausstattung der Mitarbeitenden (43,2 Prozent) steht nun auf der Agenda vieler Unternehmen ganz oben.

Die Studie kommt zu folgendem Schluss: Es sei nicht davon auszugehen, dass klassische Lernformate wie Präsenzseminare auf Dauer komplett durch digitale Weiterbildungsangebote verdrängt würden, allerdings sei künftig eine stärkere Ergänzung der klassischen Lernformate durch E-Learning zu erwarten. Scheint, als hätte Corona hier einen wichtigen Stein ins Rollen gebracht…

Sie suchen Lösungen, um Ihr Weiterbildungsangebot zu verbessern? Wir beraten Sie gerne zur Auswahl einer passgenauen HR-Software, die Sie unterstützt.  Kontaktieren Sie uns jederzeit


Quellen: (1) Vgl. Vahs D., Brem A.: Innovationsmanagement 2013, S. 11

Finden Sie eBooks zu allen Themen in unserer Academy

Abonnieren Sie unseren Newsletter, um nichts zu verpassen

030 120 643 64

Für kostenfreie Anrufe.

post@personalhub.de

Für alle, die lieber schreiben.

Rückruf-Service

Wir rufen Sie gerne zurück.

Wir sind täglich von 8:00 bis 18:00 Uhr für Sie da.